Archiv für Mai 2011

Sehr gute Aktion!

http://17mai.blogsport.de/

Für den 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homophobie, ruft das vor allem aus SchülerInnen bestehende „Bündnis 17. Mai“ zu einer Demonstration in Köln auf.

„Gegen Homophobie und Fundamentalismus – Solidarität mit David Berger!“ lautet das Thema des Aufzugs, der um 16:00 Uhr auf dem Hauptbahnhofsvorplatz beginnt.

Anfang Mai wurde dem bekennenden schwulem Gymnasiallehrer David Berger die Lehrerlaubnis für das Fach Religion durch Kardinal Joachim Meisner entzogen. „Unser Demonstrationszug wird deshalb auch am Dienstsitz von Kardinal Meissner in der Marzellenstraße vorbeiziehen“, erklärt Anna Schmitz (17), eine Sprecherin des Bündnis. Von dort aus zieht der Demonstrationszug, zu dem das Bündnis mehrere hundert TeilnehmerInnen erwartet, weiter über den Hansaring, zum Friesenplatz und von dort aus über den Appellhofplatz zurück zum Bahnhofsvorplatz, wo die Abschlusskundgebung stattfinden wird.

weiterlesen unter folgendem link:

http://www.scharf-links.de/47.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=16206&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=3ef8cbde04

bitte unterstützt diese Aktion und macht sie bekannter.

irdische Vertreter

Das Größenwahn attraktiv macht, das habe ich schon unter Beweis gestellt. Danke auch für die Hilfe „von außen“. Doch das ich mich als den irdischen Vertreter Satans sehen soll, das geht dann doch ein wenig zu weit, bin ich etwa verrückt;-)? Ich bin mit Sicherheit kein irdischer Vertreter irgendeiner imaginären Gestalt. Auch als Linker Gewalttäter fühle ich mich nicht so wirklich, indes auch wenn ich sagen muss; ja, meine Meinung tut dem Rechten Weh. Sehr weh sogar. So weh, dass es an Extremismus grenzt, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe…

Außerdem, nope! Ich kann nicht der Antichrist sein. Ich hatte mal einen Kumpel, der hielt sich für den Antichristen. Der fuhr einen alten dunkelblauen Golf2 mit nem roten Pentagramm auf der Motorhaube. Der trug umgedrehte Kreuze und trank nicht wenig Bier. Doch er liess das Auto stehen, wenn er zu viel getrunken hatte. War er also das reine Böse? Hätte ich ein wachendes Auge auf ihn haben sollen? Immer auf der Hut vor „SO EINEM“, der verantwortungsvoll mit seiner Umwelt umging.

Ich meine, der hat auch immer seinen Müll getrennt… Atomkraftwerke abgelehnt…

Bei ihm zu Hause war es fast klinisch rein! Gut, es roch nach Balsamierungsöl, aber hej? Oder? Warum nicht? Ist doch seine Sache, muss ich mich ja nicht dran stören. Auch das tragen von wallenden Gewändern, ist rein farblich gesehen etwas eintönig gewesen. Immer nur schwarz und blutrot, er und seine Clique, wie langweilig. Das können „die Anderen“ besser. Doch ich habe keinen von ihn und seinen Freunden gehört der „den Anderen“ etwas so böses gewünscht hätte, wie es „bei denen“ üblich ist, wenn es mal wieder um „das Böse“ geht.