Archiv der Kategorie 'R-Wort'

Was von Wert ist

Die Mehrwertsteuer ist grob ungerecht, sie bevorteilt nur denjenigen, der es nicht nötig hat sie zu zahlen. Es ist doch ein schlechter Witz das Menschen einen Regelsatz bekommen, der darüber verfügt, wieviel die Würde eines aussortierten Menschen heute noch Wert sein darf. Im Gegensatz dazu aber eine Allgemeine Steuer exisitiert, die je höher sie wird, umso mehr auf die Kohle der Arbeitenden Bevölkerung zugreift und nicht zuletzt auch auf das Geld der Sozialleistungsberechtigten. Das wird ja auch gerne vergessen…

Diese MwSteuer reguliert doch so gesehen eigentlich nur, wer sich selbst aussuchen darf, wieviel er sich Wert ist. In der Tat ist da von der Politik ein seltsames Mass angesetzt worden. Im Vergleich: Die einen werden würdelos behandelt mit einem Hungerregelsatz, denn das ist die Regel. Die anderen können sollen und dürfen -von den bisherigen Regierungen so gewollt- sich Mehr Wert sein, als die die arbeiten gehen.

Mal ganz ehrlich, wenn ich so individualisiert mit dieser großen Verantwortung gegenüber der Allgemeinheit belastet würde, würde es mich nicht wundern, wenn ich da auch das Maß verlieren würde, denn wer wird schon gerne so gestraft? Dem Menschen wohnt es inne, dass er bei zu gewaltiger Machtballung in seinen Händen Kontrollverlust erleidet. Nicht in jedem Fall, natürlich nicht. Doch wenn es eine Gruppe gibt, die immer reicher wird, nimmt dazu ja auch die Zahl der Teilnehmenden ab, die noch verantwortungsbewusst zu handeln in der Lage wären. In der sozialen Marktwirtschaft ist es nun einmal so, dass der Rücksichtsloseste den Rückstand bildet, der das ganze Geld anhäuft. Das lag dann aber nicht an ihm, sondern daran dass dieses Wirtschaftssystem welches vom Grundgesetz so gar nicht vorgeschrieben ist, genau diese Mentalität belohnt.

Da wäre ich doch dankbar wenn mir die Allgemeinheit anbietet diese Verantwortung zu teilen. Trotz meiner vergangenen Eskapaden, die ich dann wohl lieber unter dem Mantel des Schweigens betten würde. Wer hat heute nicht lieber Stille um sich, wenn er sieht welche Regierung er da ins Amt gewählt hat? Da sind mit Sicherheit schon einige blogs aus dem www. verschwunden. Doch die Wahrheit lässt sich nicht verschweigen, sie sucht sich ihren Weg und bricht sich gegen alle Lügen Bahn. Muss indes nicht bedeuten das Katastrophen nötig wären um ein ganzes Stück Verantwortung abgeben zu dürfen, da sind viele Reiche zu sehr damit beschäftigt darauf zu starren was sie alles machen mussten. Was sie sich selbst zutrauen…. naja

Es geht auch ganz anders, einfach und besser gerecht! Eine ermäßigte Mehrwertsteuer auf Produkte und Dienstleistugen für Kinder wäre vermutlich auch aus einer christlichen Sicht eine richtige Massnahme im Umgang miteinander. Auch wenn ich Atheist aus Überzeugung bin, so komme ich doch nicht umhin zu sehen das eine große Schar an Gläubigen nicht an Atheisten wie mir krankt, sondern einfach dem inneren Konflikt das richtige zu tun, schon lange die weiße Fahne entgegen strecken. Sie geben in Scharen den Glauben auf, weil gutes gepredigt zu bekommen, etwas anderes ist, als gutes wählen zu können. Christen würden also eine ermäßigte Mehrwertsteuer für Kids doch wohl auch unterstützen oder nicht? Vielleicht täusche ich mich, ich kann es nicht beurteilen, wie das die Religion den Christen vorschreibt.

Apothekenpflichtige Medikamente erwerben zu können, ohne dafür vom spärlichen Verdienst, oder Sozialleistung auch noch den vollen Satz an Mehrwertsteuer zu entrichten, wäre Freiheit im besten Sinne! Denn er würde dafür sorgen das alle teilhaben können, auch an der Entwicklung in der Medizin. Überhaupt warum sollten Ärzte etwas anderes wollen als den Menschen so gut wie möglich zu helfen? Ärzte sind ihrem Beruf nach schon demokratische Sozialisten, nur wenige sind unanständig raffgierig. Aber sie haben zurecht auch einen Anspruch gegenüber der Gesellschaft! Das ist klar.

Die Massnahme, der Hotellerie Steuerbegünstigungen zu verschaffen, hat sich auch meiner Meinung nach als ein grober Fehlgriff erwiesen. Sie ist schließlich nicht dazu geeignet gewesen, die Freiheit der Beschäftigten zu stärken. Sie stecken nun in einem noch größeren Dillemma als vorher schon. Das die Hotellerie mit einer derart substanz schädigenden Massnahme von der Politik zu rechnen hatte und eine Rufschädigung hinnehmen musste, es ist nicht zu erwarten gewesen und hat die Branche unerwartet getroffen. Was bleibt ist ein Imageverlust auch im Ausland. Doch auf die Touristen kommt es ja eben an!

Die eigene Gesellschaft wird schließlich immer ärmer, das ist schlecht für die gesamte Branche und allem was damit zusammenhängt. Demokratischer Sozialismus würde vermutlich zu einer höheren Belegung und damit einer Stärkung der infrastrukturellen Gegebenheiten, wie zum Beispiel auch dem öffentlichen Nahverkehr führen. Es wäre in der Tat auch eine ökologische Massnahme, einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz für diejenigen zu erweitern die wenig Geld haben.

Leider landete das Geld der letzten Erhöhungen auf die Fahrten mit den Öffentlichen nicht bei den Mitarbeitern. Das Geld verschwindet auf den Konten der Menschen, die mit einer Verantwortung bestraft werden, die keinem Menschen aufgebürdet werden sollte. Die Gesellschaft muss meiner Meinung nach bereit sein diese Verantwortung in breiterem Masse zu übernehmen. Denn wir brauchen keine Führer und Anführer die ohenhin nur ihr eigenes Wohl im Sinne haben. Nein wir brauchen nur mehr soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft und Menschen die das ansprechen und nicht totschweigen!

Meine Meinung als Reicher wäre, jeder Sozialleistungsberechtigte sollte mit der gleichen Verantwortung wie ich ausgestattet sein, damit ich es nicht als Strafe empfinden muss.

Warum so wenig Kultur und so viel Glauben?

Kultur bedeutet all das Kleine und unscheinbare, doch immer so greifbare, welches uns täglich umgibt wahrzunehmen, auf seinen Gehalt zu überprüfen und nach dem Sinn zu fragen. Informationen in sich aufzunehmen und sorgsam damit umzugehen. Anderen ein überschwengliches Geschenk aus einer Emotion heraus zu machen ist ebenso ein Akt der Kultur. Wissen zu teilen, anderen deine Worte schenken, in denen sie sich selbst wiederfinden ist Kultur. Ein Danke zu denken und einen Artikel aus deiner Sicht zu schreiben, ist Kultur. Etwas zu erschaffen, ist Kultur.

Ich bin der festen Ansicht dass, sobald ich etwas Kultur schaffe, etwas Gutes in dieser Gesellschaft beitrage und Wissen schenke soweit es mein Horizont zulässt und ich es mir zutraue, gegen etwas schlechtes aufstehe! Das dies einen wahren Orkan der Kultur auslösen kann. Ein Geschenk des scharfen Verstandes, der die Viruserkrankung Religion einfach abbläst. Dem Glauben an eine höhere Macht die Schuld hat an allem und doch irgendwie ganz knorke sein soll entsagt, ohne Schuldgefühle zu bekommen. Denn wenn man sieht was tagtäglich im Namen dessen vebrochen wird, was sich Glauben schimpft dann will ich nicht glauben das es unvernünftig wäre davon abzuschwören. Was würde wohl der „Gott“ sagen wenn er uns hier so beobachten könnte wie das manche unter uns noch immer „glauben“?

Zuerst würde „er“ dich wohl messen an deinem materiellen Kapital, an deinem wirtschaftlichen Nutzen. Er würd dich vermutlich nicht mögen. Deshalb: Vergiss es! Es gibt keinen Gott, der in der Kirche angefunkt werden könnte. Es gibt nur immer dieselben Menschen, die glauben müssen, weil sie Wissen für Teufelszeug halten. Es macht ihnen Angst das sie deine Antworten nicht wiederlegen können, wenn du erst mal Atheist bist, wenn du nicht schon längst einer bist.

Er würde weiterhin dasselbe sagen wie mancher Politiker wenn er von Kindern spricht dessen Eltern Hartz IV beziehen. Es gibt keine Hartz IV Kinder! Das würd er nicht sagen! Es gibt nur Kinder von Eltern die HartzIV beziehen. Zurecht beziehen! Es ist ein Anspruch, keine milde Gabe, die sie von ihrem eigenen Leben ansparen müssten. Und zudem sei es noch tausend mal gesagt: es wird schließlich eine Gegenleistung erwartet! Eine knallharte Gegenforderung, die wenig mit Glauben zu tun hat, für eine Existenzberechtigung? Ist doch so!

Der Bescheid ist ein Existenzberechtigungsschein. Gesellschaftliche Eintrittskarte in die Isolation, aus dem Glauben das du nur leiden musst um das richtige zu tun. Dawkins brachte mich darauf, als er in seinem Buch Gottteswahn schrieb: Es gibt keine muslimischen Kinder, sondern nur Kinder muslimischer Eltern, wenn überhaupt. Die Kinder können sich das noch nicht selbst aussuchen, ob sie überhaupt „religiös“ sein wollen, aber nein es sind ja „christliche Kinder“ wenn sich die auf ihre Einbildung stolzen Eltern unterhalten. Die Indoktrination streng gläubiger Eltern , sie wirkt nach bis in die jungen Jahre des Erwachsenen. Oder darüber hinaus, wenn sie, oder er nicht auf jemanden trifft, der vermittelt das es noch bedeutend bessere „Werte“ gibt als einen Glauben dem man sich unterwerfen muss „weil man das ja so kennt“.

Austreten? Gerade bei Religion, sie ist kein Schicksal welches man ewig ertragen muss. Es gibt Wege zur Heilung. Auch mein eigener Kirchenaustritt wird ein solcher Weg sein. Und wenn ich die Euros dafür nicht mehr glauben zu müssen, vom Mund abspare! Ich bin schließlich kein guter Mensch nur weil ich mich taufen lassen habe. Ich war wohl eher gierig auf Geschenke. Die gab es da nämlich auch. War gar nicht mal wenig, wenn ich so darüber nachdenke. Ist doch ironisch, da wird man getauft weil man an Gläubigkeit erkrankt sein soll und dann kommt die harte Währung ins Spiel. Geschenke! Weil man ja muss, glaubt die Verwandtschaft. Und so schließt sich der Kreis in dem sich die Kirche ewig drehen wird. Und da kommst du nur raus wenn du nicht in der Mitte stehst, wo alle anderen glauben zu sein.

Ich will mich nicht all zu lange mit den an Gläubigkeit erkrankten religiösen Fanatikern, Christfundamentalisten und wie sie alle heissen aufhalten, das haben andere wie Dawkins ja schon um ein vielfaches besser hinbekommen, als das einer wie ich je schaffen könnte. Zudem bin ich kein Wissenschaftler, das steckt mir einfach nicht in den „Genen“, habe einfach Lust ein wenig was zu verbreiten was ich meine das mal gesagt werden muss. Und ihr könnt das gerne in jedes einzelne Mem zerlegen und weiterverbreiten. Ich bemühe mich euch positiv zu beeindrucken und etwas freizusetzen, indem ich euch das sage was ihr wisst, euch selbst aber noch nicht getraut habt einzugestehen. Euer Coming Out als nicht mehr an Hartz IV Gläubige! Ja ich gestehe vor aller Welt und hier auf blogsport: ich bin ein Harzeist! ich glaube nicht daran das Hartz IV dazu geeignet ist die Kultur der Menschen voran zu bringen.

Und warum höre ich heute noch nicht einmal dass ihr Religionen endlich abschwört? Weil ihr euch wie immer klein macht. Unnötig ist das! Nach dem Kommunismus will man schließlich nicht auch noch das böse A-Wort -nein nicht Arschloch- Atheist hören, das geht doch nicht! Und dann das: „ein Harzeist“ ich muss vom Teufel besessen sein, doch ich bin nicht geneigt an den Teufel zu glauben. Demnach bin ich nur ein Gegner von Zuschreibungen im Namen eines Glaubens. Ich habe eine Meinung und das möchte ich betonen, die habe ich geformt, mit einer regelmässigen und genussvollen Abstinenz von jeglichem Dienst für eine Einbildung. Also einen Gott.

Ebenso geht es mir besser wenn ich nicht in den Tempel der Unterdrückung, genannt Arge muss, um dort etwas vorzubeten, was der Dienst im Namen des Glaubens an das Ausgrenzungsgesetz von mir erwartet. Dummerweise kann ich nicht so einfach aus Hartz IV austreten. Einige Gläubige höre ich nun aufbegehren, dann beantrage halt keine Kohle vom Staat. Nein, nein liebe Gläubige, ganz und gar nicht, ich weiss ihr meint es nur gut… Aber ich muss das Geld sogar beantragen, denn wie sonst könnte ich noch mehr Leute davon überzeugen das Harzeismus cool ist? Harzeismus bedeutet zu wissen, das man mit der wenigen Kohle verarscht wird und sich auf seine eigene Art dafür zu bedanken. Mit einem Text zum Beispiel der dazu aufruft zu wählen, sich nicht einlullen zu lassen und schon gar nicht zu glauben was man will weiss man eben selbst am besten, wäre eine Lüge.

ich möchte mit diesem Text daran erinnern, dass es keine Menschen gibt die illegal hier wären, wie das manche glauben! Keine Menschen die an Hartz erkrankt sind, keine Kinder die davon angesteckt würden und keine Gläubigen die nicht heilbar wären. Es wäre schön wenn die Zukunft noch mehr Harzeisten hervorbringt, damit viele, viele Menschen in die Lage versetzt werden, mit ihrem eigenen kreativen Potenzial diese Gesellschaft in der wir leben zu verbessern.